HOME KONTAKT PRESSE MULTIMEDIA SITEMAP Suche

StartseiteStart

Releases

MUTTERISSIMO - The Art of Anne-Sophie Mutter 2 CD | Int. Vö.: 09. December 2016 Details [+] Kaufen Amazon|JPC
Tracklist & Webshop Deutsche Grammophon

Releases
Releases

The Club Album Live from Yellow Lounge 2 CD | Int. Vö.: 28. August 2015 Details [+] Kaufen Amazon|JPC|iTunes
Tracklist & Webshop Deutsche Grammophon

Releases

Mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons

Ab dem 27. April führt Anne-Sophie Mutter in Boston an vier Abenden das Tschaikowsky Violinkonzert sowie „Nostalghia“ auf – gemeinsam mit dem Boston Symphony Orchestra und dem Dirigenten Andris Nelsons. Das Tschaikowsky Violinkonzert hat die Künstlerin zweimal aufgenommen: 1988 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan sowie 2004 mit den Wiener Philharmonikern und  Sir André Previn.

Tournee mit der Philharmonia Zürich und Fabio Luisi – ab 12. Mai 2017

Achtzehn Jahre alt war die Ausnahmegeigerin Anne-Sophie Mutter, als sie 1981 das Erste Violinkonzert von Max Bruch mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung Herbert von Karajans einspielte; die Aufnahme ist legendär geworden. Das 1866-68 entstandene Violinkonzert in g-Moll gilt als erfolgreichstes Werk des Kölner Komponisten Max Bruch und ist beim Publikum dank seiner Klangschönheit und der ausdrucksstarken Melodik seit jeher sehr beliebt. Gemeinsam mit der Philharmonia Zürich und Fabio Luisi widmet sich Anne-Sophie Mutter auf einer Tournee ab dem 12. Mai durch Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg erneut diesem Werk.

Doch auch neue und zeitgenössische Musik ist der Geigerin stets ein Anliegen: Zu Beginn des Konzerts interpretiert sie Toru Takemitsus Nostalghia (1987), ein Werk für Violine und Streicher, das dem Andenken an den berühmten sowjetischen Filmemacher Andrei Tarkowski gewidmet ist.

Ein Meilenstein des sinfonischen Repertoires, die Sinfonie Nr. 4 in e-Moll von Johannes Brahms, erklingt im zweiten Teil des Konzerts.

Die große Bühne betrat Anne-Sophie Mutter im August 1976 bei den Luzerner Festwochen. Dreizehn Jahre alt war sie damals. Im Jahr darauf debütierte sie mit Herbert von Karajan bei den Salzburger Pfingstfestspielen... more [+]

 
 

Benefizkonzert für Leipziger Integrationsprojekte

mit dem Gewandhausorchester und Herbert Blomstedt

Anne-Sophie Mutter ist nicht nur eine singuläre Künstlerpersönlichkeit, sie engagiert sich auch kontinuierlich in bildungspolitischen Fragen. So spielte die Geigerin beispielsweise im vergangenen Sommer in der Leipziger Moritzbastei ein Konzert zugunsten des Projekts „Integration durch Bildung" des Leipziger Flüchtlingsrates. Für Anne-Sophie Mutter ist es eine gesellschaftspolitische Notwendigkeit, dass sich Flüchtlinge „in ihrer neuen Heimat bestmöglich integrieren können“ und dafür „unser aller Unterstützung und Empathie benötigen“. Deshalb hat Anne-Sophie Mutter angeregt, mit den Erlösen aus dem Großen Concert des Gewandhausorchesters am 18. März unter der Leitung von Herbert Blomstedt den „Integration durch Bildung e.V“ und den „Interaction Leipzig e.V.“ zu unterstützen. Die Spendensumme von 60.000 EUR wurde geteilt und je zur Hälfte an die beiden Projekte gespendet. Die Künstler haben dafür auf ihre Gage verzichtet und das Gewandhausorchester hat nicht im Dienst gespielt. „Helfen auch Sie bitte mit Ihrer Spende“, wirbt die Geigerin um weitere Unterstützung. mehr [+]

Unterstützung für die SOS Kinderdörfer in Syrien

Am 9. Juni 2016 gaben Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis in Luxemburg ein Benefiz-Konzert für die SOS Kinderdörfer in Syrien. Helfen auch Sie, den Kindern eine Familie, Erziehung und eine bessere Zukunft zu schenken!

Weitere Informationen bei SOS Villages d’Enfants Monde

Video 1 youtube.com/watch?v=cXQUfuD0i5I
Video 2 tele.rtl.lu/emissiounen/de-journal/3064381.html

Live aus der
Yellow Lounge

Im Mai 2015 strapazierte Anne-Sophie Mutter ihre edle Stradivari-Geige mit dem schönen Namen »Lord Dunn-Raven« mehr als üblich. Da stand die Künstlerin nämlich ausnahmsweise nicht in einem der großen, renommierten und wohltemperierten Konzertsäle der Welt auf der Bühne, sondern zwei Abende lang in einem kleinen, graffitiverzierten Club im Berliner Stadtteil Friedrichshain... MEHR [+]

The Making of...

Video-Berichte von den Aufnahmen direkt aus der Yellow Lounge... MEHR [+]

 



*** printFooter ***