Junge Talente Die Stipendiaten

Violoncello Brannon Cho

Der Cellist Brannon Cho, den Arto Noras als „gereifter Künstler, der auf jede Konzerthalle der Welt vorbereitet ist“ beschrieb, ist einer der herausragenden Musiker seiner Generation. Er gewann den ersten Preis des prestigeträchtigen 6. Internationalen Paulo Cello-Wettbewerbs in Finnland und wurde ferner beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb, beim Naumburg-Wettbewerb und dem Internationalen Cassadó Cello-Wettbewerb ausgezeichnet.

Brannon Cho ist als Solist mit vielen der führenden Orchester der Welt aufgetreten, darunter dem Philharmonischen Orchester von Helsinki, dem Minnesota Orchestra, dem Philharmonischen Orchester Tokio, der Brüsseler Philharmonie und dem Königlich Philharmonischen Orchester Lüttich; dabei arbeitete er mit weltberühmten Dirigent*innen wie Susanna Mälkki, Stéphane Denève und Christian Arming zusammen.

Als Liebhaber der Kammermusik hat Brannon Cho bereits mit Künstler*innen wie Anne-Sophie Mutter, Christian Tetzlaff, Gidon Kremer und Joshua Bell die Bühne geteilt. In jüngerer Zeit wurde er zu Festivals wie Marlboro, der Kronberg-Akademie, Music@Menlo und Verbier eingeladen. Zudem gewann Brannon Cho 2015 das Stipendium des Center for Musical Excellence sowie ein weiteres Stipendium der Internationalen Musikakademie Liechtenstein, und wurde kürzlich als Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung ausgewählt.

Die Höhepunkte seiner jüngst vergangenen und kommenden Solo-Auftritte sind z. B. seine Debüts mit dem Minnesota Orchestra, in der Weill Recital Hall der Carnegie Hall, der Kumho Art Hall in Seoul, im Konzerthaus Berlin, dem Isabella Stewart Gardner Museum in Boston und in der Jordan Hall am New England Conservatory.

Geboren wurde Brannon Cho in New Jersey; seinen Bachelor-Abschluss machte er an der Bienen School of Music der Northwestern University, wo Hans Jørgen Jensen sein Lehrer war. Am New England Conservatory erhielt er nach Studien bei Laurence Lesser sein Künstlerdiplom. Heute nimmt er am Graduiertenprogramm der Kronberg Academy teil, wo Frans Helmerson sein Lehrer ist. Brannon Cho spielt ein seltenes Violoncello, das Antonio Casini 1668 in Modena (Italien) baute.

Stand: Dezember 2019

Foto Copyright: Carlin Ma

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookies zulassen Datenschutzerklärung