Junge Talente Die Stipendiaten

Violine Noa Wildschut

„Mit charmanter Leichtigkeit, einwandfreier Technik und beeindruckender Interpretationsgabe...“
 – Main Echo

Im Alter von sieben Jahren gab Noa Wildschut ihr Debut im Concertgebouw Amsterdam bei „Night of the Promising“, heute hat die junge niederländische Geigerin bereits ihren Platz auf den internationalen Bühnen erobert. Von Anne-Sophie Mutter als „eine der musikalischen Hoffnungen ihrer Generation“ bezeichnet, arbeitet sie mit Orchestern wie dem Pittsburgh Symphony Orchestra, Radio Filharmonisch Orkest, Nederlands Philharmonisch Orkest und Amsterdam Concertgebouw Chamber Orchestra sowie der Dresdner Philharmonie, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und Camerata Salzburg um nur einige zu nennen.

Noa Wildschut wurde zum „Rising Star“ der European Concert Hall Organisation in der Saison 2019/20 ernannt und wird mit Pianistin Elisabeth Brauss in Europas großen Konzertsälen wie der Elbphilharmonie Hamburg, dem Wiener Musikverein, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Stockholmer Konzerthaus auftreten. Zu weiteren Höhepunkten dieser Saison zählen unter anderem Debuts mit dem Royal Scottish National Orchestra, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern sowie eine Wiedereinladung des Gürzenich-Orchesters Köln und eine Tournee mit dem Konzerthausorchester Berlin.

Als passionierte Kammermusikerin tritt Noa Wildschut regelmäßig bei bedeutenden Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern auf, wo sie mit dem Solistenpreis 2018 ausgezeichnet wurde, sowie beim Rheingau Musik Festival oder dem Heidelberger Frühling.

Seit 2016 ist Noa Wildschut Exklusivkünstlerin bei Warner Classics. Ihre erste CD, ein reines Mozart-Album, wurde im September 2017 veröffentlicht.

Noa Wildschut spielt eine Geige von Giovanni Grancino aus dem Jahr 1714, die ihr von der Niederländischen Stiftung für Musikinstrumente zur Verfügung gestellt wurde. Ihr Bogen stammt von Benoît Rolland und wurde von der Anne-Sophie Mutter Stiftung für sie erworben.

Bereits in jungen Jahren wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der 1. Preis beim Internationalen Violinwettbewerb Louis Spohr in Weimar, der 1. Preis beim Iordens Violinwettbewerb in Den Haag und der Concertgebouw Nachwuchspreis 2013. Sie besuchte Meisterkurse bei Jaap van Zweden, Menahem Pressler, Frank Peter Zimmermann, Anner Bijlsma und Liviu Prunaru. Im Jahr 2018 war Noa Wildschut für die Carte Blanche Reihe mit dem Titel „Noa’s Choice“ beim Oranjewood Festival verantwortlich, dem Festival, das für innovative Programmkonzeption ausgezeichnet wurde. Noa Wildschut studiert bei Antje Weithaas an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

September 2019

www.noawildschut.com
Foto: Simon van Boxtel

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookies zulassen Datenschutzerklärung