Junge Talente Die Stipendiaten

Violoncello Lionel Martin

Lionel Martin wurde 2003 in Filderstadt (DE) geboren und verbrachte seine ersten beiden Lebensjahre in Perth/Australien. Im Alter von 5 Jahren begann er mit dem Cellospiel an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten, der ihn noch heute unterrichtet.

Lionel Martin wurde 2003 in Filderstadt (DE) geboren und verbrachte seine ersten beiden Lebensjahre in Perth/Australien. Im Alter von 5 Jahren begann er mit dem Cellospiel an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten, der ihn noch heute unterrichtet. 

Bei seiner vielfachen Teilnahme bei "Jugend Musiziert" erzielte er stets erste Preise, zuletzt drei erste Preise beim Bundeswettbewerb 2016 mit der Höchstpunktzahl in der Kategorie Violoncello solo sowie Klavier-Kammermusik. Darüber hinaus erhielt er Sonderpreise der Jürgen Ponto Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Bechstein-Stiftung.

Mit außerordentlicher künstlerischer Reife engagiert sich Lionel auf vielfältige Weise – so gilt neben seinen solistischen Auftritten mit einem Repertoire, das alle Epochen einschließt, seine besondere Liebe der Kammermusik. Mit seinem Klaviertrio und vielfältigen kammermusikalischen Besetzungen tritt er in Deutschland, der Schweiz und in Frankreich auf. 

Im November 2016 debütierte Lionel mit dem Haydn C-Dur- Konzert, begleitet vom Tübinger Kammermusikkreis. Er konzertiert regelmäßig als Solist mit dem Ensemble ±12Vc und dem Kammerorchester der Tübinger Musikschule, zuletzt in Paris und Aix-en-Provence.

Im Mai 2017 wird Lionel die Rokoko-Variationen von Tschaikowsky mit dem Tübinger Ärzteorchester und schließlich, als Höhepunkt seines bisherigen Werdegangs, mit den Stuttgarter Philharmonikern unter der Leitung von Dan Ettinger aufführen.

Im Februar 2017 wurde Lionel als Stipendiat in die Anne-Sophie Mutter Stiftung aufgenommen.

Lionel spielt auf einem deutschen Violoncello um 1900, das ihm die Deutsche Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt hat.

Diese Webseite benutzt Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Akzeptieren Ablehnen