Ein Resümee des 20. Jahrhunderts – 2000 Back to the Future

Igor Strawinsky

geboren 17. Juni 1882 in Oranienbaum [heute Lomonossow] gestorben 6. 4. 1971 in New York

Igor Strawinsky war der Sohn eines bekannten Opernsängers am Sankt Petersburger Marijinski-Theater und studierte bei Rimskij-Korsakow, Debussy und Dukas. Nach der von dem Impresario Serge Diaghilew für die Ballets Russes in Auftrag gegebenen Komposition Der Feuervogel geht Stravinsky mit der Ballettkompanie nach Paris und setzt dort in den kommenden Jahren mit Petruschka (1911) und Le Sacre du Printemps (1913) seine Zusammenarbeit mit Diaghilew fort.

Der Erfolg von Léonid Massines Ballett Die gut gelaunten Frauen nach einer Komposition von Domenico Scarlatti bringt Diaghilew auf die Idee, ein Ballett nach der Musik eines anderen berühmten italienischen Komponisten zu choreographieren, Gianbattista Pergolesi. Pergolesi, ein überaus talentierter Komponist, starb 1736 im Alter von nur 26 Jahren. Im September 1917 schlägt Diaghilew vor, Strawinsky solle ein Ballett auf der Grundlage der Musik von Pergolesi schreiben.

Bei Stravinskys wichtigsten Werken aus den 30er Jahren handelt es sich - abgesehen von Persephone - ausschließlich um Instrumentalwerke, darunter das Violinkonzert D-Dur, das Concerto für 2 Klaviere, das post-brandenburgische Dumbarton Oaks und die Symphonie in C, die einen rigorosen Bruch mit der diatonischen Normalität darstellt. 1939 siedeln Strawinsky und seine angehende zweite Frau Vera Sudeikina in die Vereinigten Staaten über und lassen sich 1940 in Hollywood nieder. Es beginnt die Arbeit an zahlreichen Filmprojekten, aber nur wenigen ist Erfolg beschieden: die Filmmusik zu dieser Zeit verlangt ein hohes Maß an Kontinuität, während Strawinskys entfessselte Rhythmik besser für das Ballett geeignet ist. Er findet einen kongenialeren Partner in George Balanchine, mit dem er seit Apollon musagète in den USA enger zusammenarbeitet. Es entstehen Orpheus und Agon. Die früher als Filmmusik konzipierten Werke werden jetzt als Stücke für Orchester bearbeitet, darunter auch die Sinfonie in drei Sätzen (1945).

Stravinsky, zu dieser Zeit mitten in seiner neoklassizistischen Periode, kann sich zunächst nicht mit der delikaten Aufgabe anfreunden, die von Diaghilew zusammengetragenen losen Fragmente von Pergolesis Musik mit neuem Leben zu erfüllen und ein Werk aus dem Vermächtnis eines Musikers zu schaffen, zu dem er eine besondere Verbundenheit und Zuneigung spürt. Bald ist der russische Komponist jedoch von diesen Melodien fasziniert und benutzt einige von ihnen als thematisches Material für das Ballett Pulcinella. Das Ballett mit einem Bühnenbild von Picasso und der Choreographie von Massine wird eines der berühmtesten Werke in Stravinskys "neoklassizistischer" Periode. Es enthält 18 kurze Stücke, in denen die ursprünglichen Melodien aus dem 18. Jahrhundert und die Bassläufe erhalten bleiben, die Harmonien jedoch mit der für Strawinsky typischen Schärfe und starken Rhythmik völlig neu geschrieben werden.

Italienische Suite (1932) Nach dem Erfolg seines Balletts führt Strawinsky mehrere Bearbeitungen von Teilen der Pulcinella-Partitur aus. 1931 lernt er in Frankreich den Violinisten Samuel Duschkin kennen. Im folgenden Jahr arbeiten die beiden eine kürzere Version von Pulcinella für Violine und Klavier aus, die die Bezeichnung Italienische Suite erhält. In diesem Stück wird auf die Geschichte des Balletts verzichtet; Absicht des Komponisten ist es vielmehr, die Melodien der klassischen Periode in die Ausdrucksform des 20. Jahrhunderts zu übertragen.

Ileen Zovluck

Diese Webseite benutzt Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Akzeptieren Ablehnen